Zum Inhalt Zum Hauptmenü
MartinaBerger042016_Titelbild

Warum Stoffwindeln?

Stoffwindeln sind aus vielen Gründen ein weiterer Baustein zu nachhaltiger Entwicklung.  Da Nachhaltigkeit in den letzten Jahren zu einem relativ bedeutungslosen Modewort verkommen ist, wollen wir es nicht einfach so in den Raum stellen.
Seitdem ich Teil dieser Initiative sein darf, haben wir als Gründe immer drei große Punkte angeführt: Müll, Budget und Haut.

Diese decken sich mit dem Drei-Säulen-Modell nachhaltiger Enwicklung. Dieses Modell geht davon aus, dass eine nachhaltige Entwicklung nur erreicht werden kann, wenn folgende drei Faktoren gleichzeitig und gleichberechtigt beachtet werden. Wir finden das macht Sinn!

Hier also das „Nachhaltigkeitsdreieck à la Stoffwindel“:

ökologisch – Müllvermeidung

Immer wieder wird in Frage gestellt, dass Stoffwindeln ökologischer sind als Wegwerfmodelle. Woher diese Frage kommt, bedarf meist keiner langen Recherche. Wegwerfwindeln haben eben ein starkes Marketing hinter sich.
Nicht umsonst werden Stoffwindeln von zahlreichen Abfallwirtschaftsverbänden als Müllvermeidungsmaßnahme anerkannt und gefördert. Und das nicht nur in Österreich!

Ein Kind, das heutzutage geboren wird, wird fast automatisch mit Wegwerfwindeln gewickelt, da diese „praktisch“ sind und „trocken“ halten. Das ist natürlich nicht unwahr. Allerdings sollte man in Zeiten von globalen Klimagipfeln einmal die Perspektive wechseln. Wegwerfwindeln sind nicht nur praktisch, sie haben auch eine Halbwertszeit ca. 450 Jahren (Das ist natürlich ein Hochrechnungswert. Solange gibt es WWWs ja nicht). Die Energie, die in die Produktion, Transport und Entsorgung dieser rund 5.000 Windeln (vs. 21-30 Stoffwindeln) investiert werden muss, ist ein beachtlicher unbekannter Faktor. Diese werden dann nach wenigen Stunden am Kind entsorgt.
Ein Wickelkind produziert bis zum Trockenwerden ca. eine Tonne Windelmüll, wobei die Wickeldauer gerade wegen der extrem trockenen Windeln immer länger zu werden scheint. In vielen Kindergärten wird das zum Problem. An trockenen Kindern kann eben kein Geld verdient werden.
Jede Wegwerfwindel, die eingespart wird, ist ein Gewinn für unsere Umwelt und unsere Zukunft!

Wie ökologisch Stoffwindelwickeln ist, hast DU selbst in der Hand, wenn du folgende Tipps beachtest:

  • Verzichte auf den Trockner und nimm lieber ein paar mehr Windeln, wenn du merkst, dass es sich mit Waschen und Trocknen nicht rechtzeitig ausgeht.
  • Regelmäßige Grundreinigung bei 40C und guter Füllung der Waschmaschine ist besonders energieeffizient.

ökonomisch – Das Familienbudget

Ein Mehrwegwindelset, mit dem Mamas und Papas durchgängig wickeln können , kostet ab ca. € 250,-.

Für Neugeborene rechnet man 7-8 Windeln täglich. Diese Windelmenge reduziert sich, wenn man mit fester Nahrung beginnt. Für Kleinkinder wird meist mit 4-5 Windeln täglich gerechnet.
Um die Rechnung zu vereinfachen nehmen wir an, dass bis ca. 7. Lebensmonat ausschließlich gestillt wird und vereinheitlichen die Monatslänge auf 30 Tage.
Somit kommt man bereits nach einem halben Jahr auf ca. 240,- bis 500,- .
Hier sind die Kosten für die Müllentsorgung nicht berücksichtigt.

Nun ist das Baby aber erst ein halbes Jahr alt! Der „break-even-point“ der Mehrwegwindel gilt nach einem halben Jahr bereits als erreicht. Die Stoffwindeln sind sozusagen abbezahlt.

Durch die besondere Trockenheit von Wegwerfwindeln gibt es einen Trend zur Verlängerung der Wickeldauer auf bis zu 4 Jahre. Das werden wir aber hier aussen vor lassen. Gehen wir einmal davon aus, dass Ihr Kind mit ca. drei Jahren trocken sein wird, dann werden Sie in den weiteren 30 Wickelmonaten noch weitere 680,- bis 1.600,- in Wegwerfwindeln investieren.

Rechnen sollte man bei der Anschaffung wie folgt:

Drei Tagessets sind für einen sinnvollen Waschrhythmus empfehlenswert

  • Mind. 3 Nachtwindeln
  • Ca. 6 x 3 Tageswindeln
  • Mind. drei passende Überhosen

All-In-One Systeme

  • 3 Nachtwindeln plus mind. eine passende Überhose
  • 15 – 18 Tageswindeln AIO, Pocket, etc.
Es handelt sich dabei um Mindestangaben! Es gibt große Unterschiede in der Trocknungszeit von verschiedenen Materialien und auch die Wohnsituation spielt mit. Kompetente Beratung für Ihre individuellen Wünsche finden Sie hier.

sozial – Baby’s Haut & Hüfte

Alle vom Verein WIWA geförderten Windeln unterliegen dem Öko-Tex Standard und sind somit auf bedenkliche Chemikalien getestet, die sich in die Haut des Babies lösen könnten. Von chemiefreien Mikrofasern bis hin zu kbA Baumwolle ist im Fördersystem alles abgedeckt.

Gerade für empfindliche Babies sind Stoffwindeln ideal.

Stoffwindeln verfügen über ein kühleres Windelklima und durch die Wahl von Naturfasern kann besondere Rücksicht auf die Bedürfnisse empfindlicher Haut genommen werden.

Auch schmal geschnittene Mehrwegwindeln sind in der Regel breiter als ihre Wegwerfkollegen. Das ist allerdings ganz und gar kein Nachteil für die Kleinen, denn das breite Wickeln wird von Kinderärzten und Orthopäden empfohlen. Auch die Bewegungsfreiheit wird dabei nicht eingeschränkt. Dass Kinder früher oder später gewisse motorische Fähigkeiten erlangen, ist von vielen Faktoren abhängig. Die Größe des Windelpopos zählt aber nicht dazu.